Mehr Freizeit löst dein Stressproblem auch nicht.

4 Tage Woche. Achtsamkeitsübungen. Zeit für einen faulen Sonntag auf der Couch. Nette Helferlein für ein wenig mehr Entspannung im Alltag. Das Problem: Das individuellen Stressempfinden wird dadurch trotzdem nicht gelöst. 🤷🏼‍♀️

Stress ist bewiesenermaßen eine Hauptursache für psychische Erkrankungen. Jedoch wird man diesen häufig nicht durch ein wenig mehr “me-time” los. Denn manchmal sind Dinge schlicht notwendig zu erledigen oder man möchte gar die Zeit dafür aufbringen (soll es auch geben 😉). Jedoch fallen die Anforderungen des Alltags nicht immer unter die Definition “Energiegeber”. Es braucht also mehr Herangehensweisen als nur “mehr Zeit” für Freizeit, Familie, Hobbys und Haushalt.

💡 Grenzen schaffen: Unsere individuelle Lebensrealitäten werden bestimmt durch eine Vielzahl von Systemen in denen wir leben. Diese können zwar abgegrenzt zueinander stehen, sich jedoch auch gegenseitig beeinflussen. Ein Beispiel: Wenn wir als angestellte Fachkraft in dem System “Beruf” Zeitstress oder psychischen Stress erfahren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich dies auch auf Systeme wie Familie und Freunde auswirken wird. Es ist hier notwendig, bewusst Grenzen zu ziehen und das Stressempfinden in dem auslösenden System zu lassen.
Aber: Lösungen für die Stresssituationen können trotzdem aus anderen Systemen generiert werden! 💡

🙅🏼 Nicht: „Ich habe gerade keine Zeit dafür.“ 
➡️ Stattdessen: „Das hat derzeit nicht meine höchste Priorität.“
Zu erkennen und dazu zu stehen, wie die eigene Prioritätenliste aussieht, hilft enorm beim Erstellen des individuellen Zeitmanagements und der Kommunikation, wann was angegangen und erledigt werden kann und wann Zeit für Entspannung und Hobbys notwendig ist.

👀 Das bewusste Erleben und Identifizieren von Stressoren nimmt diesen die Gefahr der Verborgenheit. Stress ist nicht immer nur mangelnde Zeit. Er kann in vielen Formen ganz individuell auftreten: Finanzen, Konflikte mit uns und unserem Umfeld, Unklarheit über die eigenen nächsten Schritte usw. Wenn wir uns bewusst machen, welche Stressoren gerade in unseren Leben die Überhand gewinnen, können wir die Kontrolle zurückerhalten, indem wir:

1. die Stressoren auflösen und
2. eine Wiederholung nachhaltig vermeiden.

💪🏻 Die innere Haltung: Stress für eine begrenzte (!) Zeit aushalten zu können, ist notwendig, um Resilienz aufzubauen – sprich, um überhaupt erst Strategien für den eigenen Umgang mit dem Stresserleben zu finden. Der beste und motivierendste Beweis: Das Meistern von vergangenen Herausforderungen und das eigene Wachsen an diesen.

Stressempfinden lässt sich nicht vermeiden. Auch nicht mit mehr Freizeit. Für das Balancieren zwischen gesundem Stress und Überforderung ist es jedoch wichtig, die individuell passenden Strategien zum Umgang damit zu finden. Und genau das ist zu leistende Arbeit und mag ein wenig komplexer sein, als nur die 4 Tage Woche und Achtsamkeitsübungen.

Avatar-Foto
Laureen Von der Wellen

Unsere Laureen ist der systemische Coach von Cielpoint. Sie sorgt dafür, dass wir hier einen sicheren Rahmen erschaffen und halten können, in dem sich jede Frau individuell entfalten darf.

Immer an der frischen Luft, meist mit einem breiten Grinsen im Gesicht, ist sie privat als Heimwerkerin und viel in ihrem Garten unterwegs. Ihr Einfühlungsvermögen zeigt sich nicht nur in ihren emphatischen Coachings und bei unseren Cielpointabenden mit ihr, sondern auch in der Arbeit mit ihrem Pferdopa Hary und dem Tierschutzhund Floki.